Berlin ( rgm ). Alleinerziehende haben Anspruch auf einen Entlastungsbetrag in Höhe von 1308 Euro, wenn zu ihrem Haushalt mindestens ein Kind gehört, für das sie Kindergeld oder den steuerlichen Kinderfreibetrag erhalten, und ansonsten im Haushalt keine andere erwachsene Person lebt (§ 24 b EStG ).

Der Entlastungsbetrag kann bereits während des Jahres beim monatlichen Lohnsteuerabzug steuermindernd berücksichtigt werden und so zu einem niedrigeren Abzug von Lohnsteuer, Solidaritätszuschlag und Kirchensteuer führen. Dazu muss auf der Lohnsteuerkarte die Steuerklasse II eintragen werden. Unter bestimmten Bedingungen erstellt die Gemeinde die neue Lohnsteuerkarte für das kommende Jahr bereits mit der Steuerklasse II.

Falls für das Jahr 2010 eine Lohnsteuerkarte mit Steuerklasse II gewünscht wird, muss bis spätestens 20. September bei der zuständigen Gemeinde eine schriftliche Erklärung abgegeben werden. Darauf verweist der Bundesverband der Lohnsteuerhilfevereine.

In dieser Erklärung versichert der oder die Alleinerziehende, dass er oder sie tatsächlich alleinerziehend ist. Außerdem muss versichert werden, dass die Eintragung der Steuerklasse II umgehend geändert wird, wenn die Voraussetzungen während des Jahres wegfallen. Die Gemeinde prüft anhand ihres Datenbestands, ob eine weitere Person im Haushalt des oder der Alleinerziehenden gemeldet ist.

Sollte die Erklärung nicht bis zum 20. September abgegeben werden, wird die Gemeinde für das Jahr 2010 eine Lohnsteuerkarte mit der Steuerklasse I ausstellen. Dann erfolgt keine steuerliche Berücksichtigung während des Jahres.