akz-i Die Zuverlässigkeit der gesetzlichen Rente wird heiß in den Medien diskutiert. Wer dem Ruhestand entspannt entgegensehen möchte, der sollte mit Hilfe einer zusätzlichen privaten Altersvorsorge möglichst vorsorgen und Geld fürs Alter zurückzulegen. Doch oft sind gerade Berufseinsteiger, junge Familien und Geringverdiener der Ansicht, nicht genügend für später ansparen zu können. Gerade für sie bietet sich die Riester-Rente an, denn es gilt: Kleine Beiträge – aber hohe staatliche Zulagen!

Die Riester-Förderung unterteilt sich in Grundzulage (bis zu 154 EUR pro Jahr), Kinderzulage (pro Kind vor 2008 geboren: 185 EUR jährlich; pro Kind ab 2008 geboren: 300 EUR jährlich) oder steuerliche Vorteile. Die Höhe des investierten Betrages ist ausschlaggebend für die Höhe der Zulagen. Volle Zulagen erhalten Personen, die jährlich mindestens 4 Prozent ihres rentenversicherungspflichtigen Bruttoeinkommens des Vorjahres einzahlen. Dabei gilt ein Höchstbetrag von 2.100 EUR im Jahr.
Für Berufseinsteiger lohnt sich "Riestern" sogar dank dem "Berufseinsteiger-Bonus" doppelt. Zum einen erhalten alle, die den Vertrag vor ihrem 25. Geburtstag abschließen, einen einmaligen Extra-Bonus von 200 EUR. Damit können junge Menschen zum anderen früh anfangen, Rücklagen zu bilden – und zwar je eher, desto besser. Denn über lange Zeiträume kann das Kapital dank Zinseszins-Effekt wachsen.

Zur Altersvorsorge mit Riester stehen Interessenten Riester-Banksparpläne, Riester-Fondssparpläne, Riester-Rentenversicherungen sowie Wohn-Riester zur Auswahl. Welche die passende Absicherungslösung ist, hängt von vielen individuellen Faktoren ab. Am besten ist es, die persönliche Situation unverbindlich mit einem geschulten Vermögensberater durchzusprechen. Er steht mit Rat und Tat zu allen Fragen rund um die Themen Finanzen und Absicherung zur Verfügung und verhilft zu einer optimalen Altersvorsorgelösung. Damit findet jeder sein persönliches Vorsorge- und Absicherungskonzept.


Weitere Informationen finden Sie unter dem weiterführenden Link.