Baierbrunn. Retten Helfer einen Ertrunkenen ans Land, sollen sie keine Zeit damit verlieren, Wasser aus dem Körper zu entfernen. Das Wichtigste ist dann, mit Herzdruckmassage und Beatmung zu beginnen. Bei kleinen Kindern unter zwei Jahren muss der Kopf zur Atemspende nicht überstreckt werden, erklärt das Apothekenmagazin "Baby und Familie". Bei Kleinkindern wird die Atemspende auch in Mund und Nase zugleich gegeben. Auf 30 Herzdruckmassagen kommen zwei Beatmungen. Bei Babys bis zu etwa einem Jahr reicht der Druck zweier Finger auf das untere Drittel des Brustbeins, um das Herz zu massieren. Bei älteren Personen wird der Handballen genommen. (rgm)