Potsdam-Rehbrücke ( rgm ). Wie eine gemeinsame Studie des Deutschen Instituts für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke ( DIfE ) und des Ernst von Bergmann Klinikums in Potsdam zeigt, gedeihen zu früh geborene Kinder besser, wenn sie zusätzlich zu ihrer Nahrung probiotische Bakterien ( Bifi dobacterium lactis ) aufnehmen. Frühgeborene, die aufgrund eines Infektes mit Antibiotika behandelt werden mussten, ließen sich mit Hilfe der probiotischen Bakterien früher auf natürlichem Wege ernähren und nahmen schneller an Gewicht zu als Kinder, die das Probiotikum nicht erhielten. Zudem verbesserte das Probiotikum die Infektionsabwehr der Frühgeborenen. An der Studie nahmen 69 Kinder teil, die vor der 37. Schwangerschaftswoche geboren wurden. Die Wissenschaftler veröffentlichten ihre Ergebnisse kürzlich in der Zeitschrift Pediatric Research.