Königstein - Eine positive Wirkung haben Übungen auf dem Mini-Trampolin. Sie bieten ein gelenkschonendes Ganzkörpertraining und eignen sich besonders zur Therapie und zur Vorbeugung von Herz-Kreislauf-Erkrann, Osteoporose sowie Wirbelsäulenproblemen. Außerdem kurbeln die Bewegungen auf dem elastischen Sprungtuch die Fettverbrennung an und wirken sich positiv auf den Stoffwechsel aus.

Der Vorteil gegenüber dem Dauerlauf liegt im Zurückfedern des Untergrundes. Da beim Bewegen auf dem Trampolin die Sprungfl äche nachgibt, werden die Gelenke wesentlich weniger belastet, als wenn man sich auf festem Boden bewegt. Gleichzeitig erfährt der Körper eine Beschleunigung, wenn die Sprungmatte zurückschwingt, was die Muskulatur wiederum zu einer erhöhten Arbeit zwingt.

Angst brauchen auch ältere Menschen vor dem Trampolin nicht zu haben. Es gleicht nicht dem dynamischen Sportgerät, wie es aus dem Kunstturnen bekannt ist. Die runde Sprungfläche schwebt nur wenige Zentimeter über dem Boden. Zudem wird bei den Übungen nicht gesprungen, sondern sanft geschwungen oder auf der Stelle gegangen. Das Training eignet sich nach einem Bericht der Zeitschrift " Naturarzt " auch für Patienten, die durch Operationen an Hüfte oder Knie oder durch altersbedingte Störungen an Sicherheit verloren haben. Die Übungen sind mit dem Arzt oder Physiotherapeuten abzusprechen. Eine Beratung durch einen Mediziner vor der Anschaffung eines Mini-Trampolins sollte jeder in Anspruch nehmen.