Berlin ( ddp ). Nach dem Sport ist einem nicht unbedingt sofort nach Essen zumute. Allzu lange sollte man nach einem Waldlauf oder einem Tennismatch aber nicht mit der nächsten Mahlzeit warten. Denn die erschöpften Energiedepots des Körpers müssen wieder mit Nährstoffen gefüllt werden, wie die Berliner Sport- und Ernährungsmedizinerin Susanne Wiesner erläutert. Wer dies versäumt, riskiert Leistungseinbußen, überdurchschnittlich lange Erholungsphasen und einen Abbau der Muskelmasse.

Idealerweise sollte man schon in der ersten Stunde nach dem Sport wenigstens eine Kleinigkeit essen. Nach einem Krafttraining im Fitnessstudio braucht der Körper in erster Linie Eiweiß, welches beispielsweise in einem Steak oder in Quarkspeisen enthalten ist. Für Ausdauersportler, zum Beispiel Jogger, empfi ehlt sich dagegen eher eine kohlenhydratreiche Kost. Schnelle Energie liefert beispielsweise eine Banane. Zudem sollte ausreichend getrunken werden.

Auch übergewichtige Menschen, die mit dem Sport Körperfett abbauen wollen, brauchen laut Wiesner nach dem Sport nicht zu hungern. " Essen nach dem Training setzt deutlich weniger an ", sagt die Expertin. Allerdings dürfe man es auch nicht übertreiben. Selbst mit sportlicher Betätigung entscheide am Ende des Tages immer noch die Gesamtenergiebilanz, ob die Kilos purzeln oder nicht.