Düsseldorf - Die Haut um die Augen herum ist sehr empfindlich. Zu wenig Schlaf, zuviel Alkohol und das Altern werden hier zuerst sichtbar. Bei einigen Menschen zeigen sich nach einer anstrengenden Nacht dunkle Augenringe oder dicke Tränensäcke.

Müdigkeit, Stress, verrauchte Luft und Alkohol verengen die feinen Gefäße der Augen und lassen das Blut langsamer fließen. Durch die dünne Haut zeichnen sich dann dunkle Schatten ab. Die Tränensäcke sind Schwellungen der Lider. Kommt der Lymphfl uss aus dem Rhythmus und wird langsamer, stauen sich Fettansammlungen unter dem Auge. Zuviel Kaffee und zuwenig Wasser zu sich zu nehmen, kann die Probleme verstärken. Auch Veranlagung kann manche Menschen trotz gesunder Lebensweise mit Augenringen und Tränensäcken schlagen.

Wer kurzfristig etwas gegen die Probleme an den Augen unternehmen will, kann auf einfache Hausmittel zurückgreifen. Kalte Gurkenscheiben auf den Augen wirken kühlend. Hilfreich ist auch eine Quarkmaske : Dafür wird Quark mit Eiweiß verrührt und die Masse auf die Augenpartie aufgetragen. Nach 20 Minuten kann die Masse mit lauwarmem Wasser entfernt werden. Auch ein benutzter Teebeutel kann Linderung bringen : Ist der Tee abgekühlt, kann er für zehn Minuten auf die Augen gelegt werden. Die Gerbstoffe wirken entschlackend, gefäßverengend und abschwellend.

Ebenfalls schnelle Helfer sind Wattepads. Sie können entweder mit Milch getränkt werden oder man stellt sich einen Sud aus heißem Wasser und Kräutern wie Augentrost, Lindenblüten und Fenchel her. Es gibt auch fertige Augenpads zu kaufen, die mit abschwellenden Wirkstoffen getränkt sind. Für Kühlung können zudem zwei Esslöffel sorgen, die für 20 Minuten in die Tiefkühltruhe und anschließend auf die Augen gelegt werden. Eine teurere Variante ist die Verwendung einer Kühlbrille.