Herne - Verdauungsprobleme über längere Zeit können Anzeichen für einen Reizdarm sein. " Betroffene haben oft Bauchkrämpfe und wechselnde Stuhlgänge ", sagt Dietrich Hüppe, Magen-Darmarzt und Vorstandsmitglied des Berufsverbands Niedergelassener Gastroenterologen. Auch das Gefühl, dass sich der Darm beim Stuhlgang nicht vollständig entleert, sei typisch.

Häufig geht ein Magen-Darm-Infekt voran, aus dem sich dann ein Reizdarm entwickelt. Kummer oder Überforderung begünstigen die Erkrankung, deshalb sollten Betroffene versuchen, mögliche Stressfaktoren in ihrem Alltag zu minimieren. Auch Nahrungsmittel können Auslöser sein : " Mit einem Ernährungsprotokoll kann man einer Unverträglichkeit auf die Spur kommen ", sagt Hüppe. Man notiert nach jeder Mahlzeit, was man zu sich genommen hat und beobachtet dann, ob in den folgenden sechs bis zwölf Stunden Verdauungsprobleme auftauchen.