Wiesbaden - Triefende Nase, juckende Augen – für Allergiker gehört das zum Alltag. Nicht immer sind Pflanzenpollen schuld an ihren Beschwerden. " Auch die Sporen von Schimmelpilzen lösen allergischen Schnupfen aus ", sagt Dr. Marko Ostendorf, Arzt des Infocenters der R + V Versicherung. Nach Pollen, Hausstaubmilben und Tierhaaren sind Schimmelpilze inzwischen die vierthäufigste Ursache für solche Beschwerden.

Einige Schimmelpilze kommen im Freien vor, ihre Sporen werden wie Pollen über die Luft verbreitet – und deshalb oft nicht als Auslöser der Allergie wahrgenommen. " Wer bei der Gartenarbeit besonders starke Schnupfenbeschwerden oder sogar Anfälle von Atemnot hat, sollte prüfen lassen, ob eine Schimmelpilz-Allergie vorliegt ", rät Dr. Ostendorf.

Schimmelpilze wachsen überall dort, wo es leicht feucht ist : in Blätterhaufen, auf Kompost, in der Erde. Zudem gibt es Arten, die sich auf Heu und Getreide wohl fühlen. Menschen mit Schimmelpilz-Allergie sollten daher einige spezielle Vorsichtsmaßnahmen beachten. Besonders viele Sporen werden beispielsweise beim Zusammenrechen von Laub oder Rasenmähen aufgewirbelt – diese Tätigkeiten sollten die Allergiker meiden.