Köln - Zungen- und Lippenpiercings können langfristig Zähne und Zahnhalteapparat zerstören. Bei Zungenpiercings schlägt der Piercingknopf durch die ständige Bewegung der Zunge andauernd gegen die Zähne, was zu irreparablen Rissen im Zahnschmelz führen kann, warnt der Sanitas Verlag.

Folgen können Hitze- und Kälteempfindlichkeit der Zähne, Reizung des Zahnnervs und Karies sein. Bei einem Piercing in der Unterlippe drückt der Knopf gegen das Zahnfl eisch und kann so eine " Tasche " im Zahnhalteapparat durch Knochenabbau auslösen. Die in einer Studie getesteten Patienten hatten schon nach wenigen Monaten mit dem Schmuck im Mund bis zu acht Millimeter tiefe Zahnfl eischtaschen. Ist erst einmal nicht mehr genügend Zahnfleisch und darunter liegender Knochen vorhanden, fehlt den Zähnen der Halt und sie fallen aus.