Magdeburg - An den kommenden Donnerstagen, dem 14. und 21. Dezember, besteht ab jeweils 16 Uhr in Magdeburg die Möglichkeit für Menschen, die an Depressionen leiden, miteinander ins Gespräch zu kommen, Probleme auszutauschen und gemeinsam nach Lösungswegen zu suchen. Die Treffen finden in der Kontakt- und Beratungsstelle für Selbsthilfegruppen ( Kobes ) im Breiten Weg 251 statt.

Diese Erfahrung und das Gefühl, von einer Gruppe verstanden und akzeptiert zu werden, kann mithelfen, die eigene Isolation zu überwinden, Selbstvertrauen und Kraft für die Bewältigung von Problemen zu schöpfen. Die positive Wirkung in der Selbsthilfegruppe für Erkrankte basiert auf " Hilfe zur Selbsthilfe ". Der Erfahrungsaustausch über die Krankheit und Chancen der Gesundung stehen im Mittelpunkt der Gruppengespräche. Jeder kann sich öffnen, seine Probleme und Wünsche äußern. Das Verhältnis der Gruppenmitglieder untereinander ist von Verständnis geprägt. Ziel ist es, sich gegenseitig zu unterstützen, um die Anforderungen des Alltags zu bewältigen.

Veranstaltet wird dieses Treffen von den Sozialtherapeuten der Universitätsklinik Magdeburg. Nähere Auskünfte erteilt Silke Hoffmann von der Uniklinik unter der Rufnummer ( 0391 ) 67 14 254. Die Teilnahme ist kostenlos.