Rödermark - Blutabnehmen oder eine Injektion ist oft noch Tage später durch einen Bluterguss an der Einstichstelle zu erkennen. " Der Patient kann dies verhindern, indem er sofort nach dem Entfernen der Kanüle eine Kompresse auf die Einstichstelle drückt ", sagt der Hautarzt Erik Senger. Um dem blauen Fleck vorzubeugen, müsse man mindestens drei Minuten lang Druck auf die Stelle ausüben. " Dies muss sehr konsequent erfolgen. Denn ein Bluterguss kann sich bereits bilden, wenn man nach einer Minute kurz nachschaut, ob es noch blutet ", betont Senger.

Der blaue Fleck entsteht, wenn durch die Kanüle Teile des Gewebes beschädigt werden und das Blut dort hineinlaufen kann. " Besonders gefährdet sind Menschen, die blutverdünnende Mittel einnehmen. Dazu zählen auch Obstsäfte und Rotwein ", so Senger.