Wer kennt es nicht, das Gefühl, wenn der Mund plötzlich unangenehm trocken ist und man den Wunsch nach einem Schluck Wasser verspürt? Akuter Flüssigkeitsmangel muss jedoch nicht unbedingt hinter dem Phänomen stecken, das keineswegs nur bei langem Sprechen auftritt. In vielen Fällen ist es eine Beeinträchtigung der Speichelbildung, die den Mund derart "trocken legt".
Der Speichelfluss variiert von Mensch zu Mensch und wird von unterschiedlichen Faktoren bestimmt: Im Alter nimmt Mundtrockenheit generell zu und kann das Sprechen und Schlucken erschweren. Ebenso beeinflussen einige Krankheiten (zum Beispiel Diabetes), bestimmte Medikamente und Therapien oder Stress sowie andere psychische Belastungen die Speichelproduktion. Fällt sie auf Dauer zu gering aus, verursacht das nicht nur ein unangenehmes Gefühl zwischen Zunge und Gaumen, sondern kann sich auch auf die Mundgesundheit auswirken.
Denn der Speichel erfüllt wichtige Funktionen im Mund- und Rachenraum. Er enthält spezielle Enzyme und Proteine, die Bakterien in Schach halten und so Zähne und Zahnfleisch vor bestimmten Mikroorganismen schützen. Zu wenig Speichel dagegen erhöht die Gefahr von Entzündungen, Parodontosen und Karies. Bakterien verursachen außerdem Mundgeruch.
Apotheker empfehlen bei Mundtrockenheit deshalb häufig spezielle Mundgels und Mundspülungen, die den natürlichen Speichel ergänzen, wie beispielsweise Aldiamed. Gel und Spülung enthalten mit Lactoferrin und Lysozym zwei natürliche, antibakterielle Schutz-Enzyme, wie sie auch im menschlichen Speichel vorkommen. Sie setzen nicht nur Mundbakterien außer Gefecht, sondern wirken auch gegen Hefen und Viren wie das Herpes Simplex Virus. Weitere Inhaltsstoffe sind die Feuchtigkeit spendende Aloe sowie die Zuckerersatzstoffe Sorbit bzw. Xylit. Diese regen die Speichelbildung an, fördern die Neutralisation bakteriell entstandener Säuren und unterstützen die Reinigung der Zähne. Zudem sorgen sie für einen angenehmen süßen und frischen Geschmack.
Wer häufiger – zum Beispiel auch in der Nacht – unter Mundtrockenheit leidet, wer ein dauerhaftes Feuchtigkeits- und Frischegefühl im Mund schätzt, und wer generell auf Mundhygiene und -gesundheit Wert legt, für den sind Mundgel und Mundspülung aus der Apotheke eine sinnvolle Ergänzung zur täglichen Zahnpflege. Das Gel sollte nach dem Zähneputzen und nach anschließender Mundspülung auf Zähne und Zahnfleisch aufgetragen werden. Tipp: Achten Sie darauf, dass kein Alkohol oder Menthol im Gel Ihrer Wahl enthalten sind – damit es im Mund nicht brennt.

http://www.certmedica.de