Magdeburg - Um derzeitige Möglichkeiten bei der Implantation künstlicher Gelenke bis hin zur wirksamen Rehabilitation geht es beim 53. Medizinischen Sonntag – eine gemeinsame Veranstaltungsreihe von Volksstimme, Urania und Universitätsklinikum – am Sonntag, dem 24. September, um 10. 30 Uhr in Magdeburg im Uni-H örsaal 3, Große Steinernetischstraße ( Gebäude 50 ) statt. Die Experten im Podium sind Professor Wolfram Neumann und Oberärztin Dr. Margit Rudolf.

Hier eine kurze Vorstellung der Referenten. Prof. Dr. med. Wolfram Neumann, Jahrgang 1943, ist Direktor der Orthopädischen Universitätsklinik Magdeburg. Sein Medizinstudium absolvierte er an der Universität Leipzig und promovierte 1968. Anschließend war er bis 1977 als wissenschaftlicher Assistent, ab 1978 als Oberarzt an der Orthopädischen Uniklinik Leipzig tätig. 1972 schloss Neumann ein Zweitstudium im Fach Biochemie ab. Von 1982 bis 1984 war er als Hochschullehrer und Leiter der orthopädisch-traumatologischen Abteilung im Gondar-College of Medical Sciences in Äthiopien im Einsatz. 1986 wurde Neumann zum ordentlichen Professor berufen und leitet seitdem die Orthopädische Unklinik in Magdeburg. Seit 1990 ist er ehrenamtlich als Prorektor, Dekan oder Prodekan in der akademischen Leitung der Medizinischen Fakultät tätig.

Ein Hauptschwerpunkt seiner klinischen Tätigkeit ist die Endoprothetik. Weitere Spezialgebiete sind die operative Behandlung der chronischen Polyarthritis, die operative Behandlung und Rehabilitation von Sportverletzungen sowie die operative Behandlung von Knochentumoren.

Dr. Margit Rudolf, Jahrgang 1968, ist als Oberärztin in der sportmedizinisch-rehabilitativen Abteilung der Orthopädischen Universitätsklinik Magdeburg tätig. Sie studierte an der Medizinischen Fakultät der Otto-von-Guericke-Universität und beendete 1994 ihr Studium der Humanmedizin. 1998 folgte die Promotion. Bis 2001 absolvierte Dr. Rudolf ihre Ausbildung zur Fachärztin für Orthopädie an der hiesigen Orthopädischen Uniklinik Magdeburg. Dem schloss sich eine Ausbildung zur Fachärztin für physikalische und rehabilitative Medizin an, die sie Anfang dieses Jahres erfolgreich beendete.

Während der Ausbildung zum Facharzt für Orthopädie arbeitete sie drei Jahre als Stationsärztin auf der Station für Endoprothetik ( Einsatz künstlicher Knie-, Hüft- und Sprunggelenke ). Im Rahmen ihrer zweiten Facharztausbildung beschäftigte sich Dr. Margit Rudolf mit der konservativen Nachbetreuung von Hüft-, Knie-, Sprunggelenks- und Schulter-operierten Patienten.