Freiburg - Pustet die Klimaanlage ihren kühlen Wind ins Büro, trocknet so manche Nase aus. Das kann zu Niesreiz, Blutungen und schmerzhaften Krusten im Riechorgan führen. " Wer sich schützen will, muss die Nase künstlich befeuchten. Dazu bieten sich Salben oder spezielle Sprays an ", sagt Michael Deeg, Sprecher des deutschen Berufsverbandes der Hals-Nasen-Ohren-Ä rzte.

" Man kann die Nase mit einer Meersalzspraylösung aus der Apotheke befeuchten ", sagt Deeg. Diese werden ähnlich verwendet wie Nasentropfen bei Erkältungen. Das Spray kann bei Bedarf mehrmals am Tag angewendet werden.

Ist die Nase bereits von der Trockenheit geschädigt, können fetthaltige Nasensalben zusätzlich Linderung verschaffen. Um Schäden durch trockene Luft vorzubeugen, hilft auch die tägliche Spülung mit einer so genannten Nasendusche, erklärt Michael Deeg.