Berlin ( ddp ). Die Stiftung Warentest warnt vor giftigen Weichmachern in Werkzeug. Verdächtig seien alle Teile aus Kunststoff und Gummi – vor allem wenn sie schwarz, weich oder billig sind. Die Tester untersuchten 33 Werkzeuge aus Baumärkten, darunter Hammergriffe, Gipsbecher und Griffe von Elektrogeräten. Das Ergebnis : 26 Produkte waren stark oder sehr stark belastet.

Die billigen Kunststoffe werden oft mit Teerölen versetzt, um Kunststoff oder Gummi geschmeidig zu machen, wie die Experten erläutern. Teeröle enthielten Stoffe, die Krebs erzeugen und das Erbgut verändern können. Die Tester raten daher zum Kauf von Markenwerkzeug. Mit dem Preis steige die Wahrscheinlichkeit, dass bei der Herstellung nur ungiftige Weichmacher verwendet wurden. Wer mit dem billigen Werkzeug arbeiten will, sollte dabei Handschuhe tragen. Denn die Weichmacher lösen sich beim Kontakt mit der Haut, Handcremes verstärken den Effekt. Über die Haut gelangen die gefährlichen Stoffe dann in den Körper.