Magdeburg ( use ). Krebszellen wandern oftmals über die Lymphgefäße und das Blut in andere Organe. Dort vermehren sie sich und wachsen weiter. Oft siedeln sich Tumormetastasen auch im Knochen an. Außerdem verändern die Krebszellen den Knochenaufbau und erhöhen die Gefahr von Knochenbrüchen. Auch bestimmte Medikamente, die gegen Krebserkrankungen zum Einsatz kommen, schwächen den Knochen. Im Bereich der Wirbelsäule können Krebszellen zudem Lähmungen hervorrufen.

Über die Diagnostik und Behandlung von Wirbelsäulen- und Knochenmetastasen informieren in einem Volksstimme-Telefonforum am Dienstag die Oberärztin Dr. Kathleen Jentsch-Ullrich von der Magdeburger Uniklinik für Onkologie und Oberarzt Dr. Jörg Franke von der Orthopädischen Klinik.

Rufen Sie morgen zwischen 10 und 12 Uhr an unter Telefon : ( 0391 ) 532970.