Göppingen - Wenn der Hals schmerzt, versprechen Gurgellösungen eine schnelle Linderung. Falsch angewendet, sorgen die bunten Flüssigkeiten aber unter Umständen für mehr Schaden als Nutzen in Mund und Rachen. " Antiseptische Gurgellösungen können sogar Pilzerkrankungen auslösen ", warnt Michael Jaumann, Vorsitzender des Deutschen Berufsverbands der Hals-Nasen-Ohren-Ä rzte.

Grund dafür ist, dass sich Bakterien und Pilze im Mund gegenseitig im Zaum halten. " Durch das Gurgeln kann dieses Gleichgewicht durcheinander gebracht werden ", sagt der Hals-Nasen-Ohren-Arzt aus Göppingen. Zudem seien die Lösungen im Kampf gegen Entzündungen im Hals und Rachen eher ungeeignet. " Die Wirkstoffe erreichen beim Gurgeln den eigentlichen Entzündungsherd im Rachen nicht. Denn kommt die Flüssigkeit wirklich bis an die Mandeln oder in den Rachen, wird sie durch die Refl exe entweder heruntergeschluckt oder herausgewürgt ", betont der Experte.

Der Arzt empfiehlt, mit Hals-Sprays gegen Entzündungen im Rachenraum vorzugehen. Antiseptische Lösungen eignen sich eher zur Behandlung von Entzündungen oder Pilzerkrankungen im Mund- oder Zahnbereich. Um keinen Schaden in der Mundfl ora anzurichten, sollten sie immer nur für kurze Dauer angewendet werden.