Frage : Mein Mann sagt, ich knirsche nachts mit den Zähnen. Ist das schädlich ? Was kann man dagegen tun ? Es antwortet Dr. Frank Dreihaupt, Präsident der Zahnärztekammer Sachsen-Anhalt.

Nächtliches Zähneknirschen ist tatsächlich schädlich, denn es bedeutet eine starke und unkontrollierte Belastung der Zähne, Kiefergelenke und Kaumuskulatur. Normalerweise haben die Zähne des Ober- und Unterkiefers täglich nur zwei bis drei Stunden Kontakt miteinander.

Beißt man die Zähne ständig aufeinander oder reibt sie gegeneinander, kann diese übermäßige Belastung dazu führen, dass sie abgenutzt und regelrecht abgeschliffen werden. Die so entstehenden Schmelzschäden können zu einer hohen Empfi ndlichkeit der Zähne gegenüber äußeren Einflüssen und zu Karies führen. Darüber hinaus kann die Überlastung der Kiefergelenke und der Kaumuskulatur die Ursache von Schulter-, Kopf-, Nacken- und Wirbelsäulenbeschwerden sein. Wer merkt, dass er häufi g mit den Zähnen knirscht, sollte seinen Zahnarzt kontaktieren. Als Sofortmaßnahme ist eine so genannte " Knirscherschiene " möglich.

Die Ursachensuche erfordert dann jedoch eine intensive Diagnostik, bei der nach körperlichen und eventuellen psychischen Gründen für die Fehlbelastung im Zahn- und Mundbereich geforscht wird. Die Therapie ist in schwierigeren Fällen häufi g eine interdisziplinäre Aufgabe, an der nicht nur der Zahnarzt, sondern z. B. auch Physiotherapeuten beteiligt sind. ( ukl )

leserfragen@regio-m.de