akz-i Nach aktuellen medizinischen Erkenntnissen kann regelmäßiger Sport bei psychischen Erkrankungen wie Depressionen ähnlich erfolgreich wie ein Antidepressivum wirken. Schon länger bekannt sind die positiven Auswirkungen von Bewegung auf Herz-Kreislauf- und Immunsystem, Gewichtsreduktion und Muskelaufbau. Doch zwischen den ersten Schritten hin zu einem sportlichen Neubeginn und dem rundum fitten Körper steht bei vielen der innere Schweinehund. Und diesen langfristig zu überlisten schaffen nicht viele: Während die meisten zu Jahresbeginn noch voller Enthusiasmus ihre sportlichen Ziele verfolgen, sinkt die Motivationskurve anschließend rapide ab. Nur gut jedem Zehnten (rund 12 %) gelingt es laut einer britischen Studie nach einem Jahr noch immer, die guten Vorsätze einzuhalten.

Motivationsexperte und Diplom-Psychologe Hans-Werner Rückert weiß, warum das "Durchhalten" nicht leichtfällt: "Gewohnheiten, wie es sich abends vor dem Fernseher bequem zu machen, sind schwer zu ändern. Es braucht etwa viermal so viel Energie, sie zu ändern, als sie sich anzugewöhnen." Um durchzuhalten, empfiehlt der Motivationsexperte, für Belohnungen zu sorgen. Die gibt es auch von den Krankenkassen. Deren Bonusprogramme funktionieren nach dem Prinzip: Wer etwas für die Gesundheit tut, wird belohnt. Je nach Kasse sind verschiedene Voraussetzungen nötig und die Boni unterschiedlich hoch. Bei der BKK Mobil Oil genügen beispielsweise drei einfache Voraussetzungen, um über das Bonusprogramm fitforcash 200,00 Euro Aktiv-Prämie pro Jahr zu erhalten.

Neben regelmäßiger sportlicher Aktivität kann das etwa ein BMI im Normalbereich oder die Teilnahme an einer Vorsorgeuntersuchung sein. Wer immer wieder für Belohnungen sorgt, macht sich zunutze, dass unser Gehirn über "Erfolge" am effektivsten lernt. Bis natürliche Effekte eintreten, sollte man sich mit kleinen Geschenken an sich selbst, wie einer Massage nach dem Training, belohnen. Das steigert die Motivation und hilft, der eigenen Trägheit aktiv zu begegnen. Neben Belohnungen hilft laut Motivationsexperte Rückert auch eine konkrete Planung dabei, langfristig motiviert zu bleiben. Anstatt "Ich gehe diese Woche ins Fitnessstudio" sollte man sich also vornehmen, genau am Donnerstagabend ab 19.00 Uhr zu trainieren. Ebenfalls hilfreich: eine feste Verabredung oder eine Trainingsgruppe, denn sozialer Kontakt motiviert nicht nur, sondern sorgt zugleich auch für eine gewisse soziale Kontrolle. Weitere Informationen zum Bonusprogramm der BKK Mobil Oil gibt es unter dem weiterführenden Link.