"Auch mir erging es ähnlich nach einem Fahrraddiebstahl", schrieb Manfred Konieczny aus Stendal. Für das von ihm in der Petrikirchstraße bewohnte Mietshaus befindet sich der Fahrrad-Abstellraum auf dem Hof und ist nur mit den persönlichen Wohnungsschlüsseln der Mieter zu öffnen. Dennoch wurden in einer Augustnacht vergangenen Jahres daraus drei Fahrräder gestohlen. Zwei tauchten bald wieder auf, seines aber blieb verschollen. Die Staatsanwaltschaft stellte das Verfahren ein, da der Täter nicht ermittelt werden konnte.

Zu dieser schlechten Nachricht kam für Herrn Konieczny auch die Enttäuschung, dass seine Versicherung den Schaden nicht regulierte. "Ich war wie die Leserin aus Burg der Annahme, dass meine Hausrat-Versicherung hierfür gelte, da die Fahrräder in einem abgeschlossen Raum ja gesichert waren." Doch er irrte. In seinem Fall handele es sich nicht um einen festen Raum in einem Gebäude, zu dem außerdem alle Mieter Zugang hätten, begründete die Versicherung ihre ablehnende Entscheidung.

Der Geschädigte hat inzwischen einen Zusatz zur Versicherung abgeschlossen - für den Fall eines erneuten Diebstahls. "Die Erhöhung um rund 30 Euro ist zwar ärgerlich, aber der Ärger mit den Behörden hält sich im Fall des Falles dann in Grenzen", so der Stendaler. Für ihn wie die anderen Mieter seines Wohnhauses sei vor allem wichtig, dass der Vermieter die Sicherheit auf dem Hof erhöht, "um weitere Diebstähle zu verhindern". (goe)