Frage: Stimmt es, dass man bei nachgewiesenen Hefepilzen im Darm keine Kohlenhydrate essen sollte? Wie riskant sind die Pilze?

Es antwortet Dr. Ulrike von Arnim, Oberärztin der Uniklinik für Gastroenterologie, Hepatologie und Infektiologie Magdeburg: Wir finden Hefepilze (Candida) in verschiedenen Bereichen des menschlichen Organismus. Im Nasen-Rachen-Raum und im Verdauungstrakt hält sich hauptsächlich Candida albicans auf. Bei etwa 30 bis 50 Prozent der Bevölkerung werden Candida-Keime im Nasen-Rachen-Raum und im Verdauungstrakt nachgewiesen. Die Befallsstärke ist in der Regel gering, und der alleinige Nachweis von Candida-Sorten ist nicht unbedingt als pathologischer Befund zu werten.

Eine krankmachende Wirkung haben Candida-Erreger nur bei Patienten mit einer Immunschwäche Intensivstationspatienten, Patienten unter Chemotherapie, mit AIDS oder anderen Erkrankungen des Immunsystems. Candida gehören zur natürlichen Darmflora, insbesondere des Dickdarmes. Eine zeitweilige Vermehrung kann zum Beispiel unter einer laufenden antibiotischen Therapie erfolgen. Nach Absetzen des Antibiotikums wird sich die mikrobiologische Darmflora wieder auf ein Gleichgewicht zwischen Candida und Bakterien einpegeln. Klinische Studien bezüglich des Kohlenhydratgenusses bei vermehrt nachgewiesenen Hefepilzen im Darm sind nicht bekannt.

leserfragen@regio-m.de