Woher kommt eigentlich der Begriff " großer Onkel " für den großen Zeh ? Es antwortet Professor Dr. Stephan Winckler, Direktor der Universitätsklinik für Unfallchirurgie Magdeburg :

Es werden verschiedene Ursprünge des Begriffs " großer Onkels " diskutiert. Zum einen lässt sich eine Verwandtschaft des Wortes mit dem Englischen " ankle " für das Fußgelenk herstellen. Dabei lässt sich dann " ankle " auf eine indoeuropäische Wurzel " ank " – biegen, beugen – zurückführen. Verwandt damit sind in anderen germanischen Sprachen altnordisch " ökkla " und altfriesich " ankel ", ebenso wie das mittelhochdeutsche " anke ", welches für Gelenk steht.

Das Grimm’sche Wörterbuch kennt " der Enkel " in der Bedeutung " Fußknöchel ". Möglich wäre es also, dass der " große Onkel " ursprünglich den Zeh auf der Seite des " großen Enkels ", also des inneren Fußknöchels bezeichnet hat.

Denkbar ist aber zum anderen auch, dass sich der " große Onkel " aus dem Französischen herleiten lässt. Die große Zehe heißt auf " le grand Französisch ongle ". Dabei kann " ongle " mit Nagel, Kralle, Klaue, Huf übersetzt werden. Beim Gehen darf man vor allem nicht watscheln wie eine Ente. Man darf nicht die Füße und die Zehen einwärts drehen, also nicht über " le grand ongle " laufen. Und was hat der Berliner aus dem " grand ongle " gemacht ? " Du läufst ja über den großen Onkel. " Der Leser mag entscheiden, welcher Erklärung er folgen möchte.

Die übrigen Zehen haben keinen Namen. Sie werden gezählt – lateinisch Digitus secundus usw. oder deutsch zweite Zehe bis Kleinzehe.