Frage : Mein Gasversorger Avacon hat mir ein Angebot für einen neuen Vertrag unterbreitet. Danach bleibe ich ein Jahr von eventuellen Erhöhungen des Gaspreises verschont, wenn ich monatlich 5 Euro zusätzlich bezahle. Von Gaspreissenkungen würde ich aber profitieren. Sollte man sich darauf einlassen ? Es antwortet Gabriele Emmrich, Referatsleiterin Recht bei der Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt :

Vielen Gaskunden flatterten in jüngster Zeit Schreiben ihrer Versorger ins Haus. Nach Protesten gegen die erhöhten Gaspreise versuchen die Unternehmen nun die Kunden mit neuen Produkten und Preismodellen zu umwerben. Produkte mit neuen Namen und neuen Vertragsbedingungen, Rabatte für Online-Verträge, Festverträge mit Preisgarantien, Verträge mit Versicherungspaket oder Wartungsbonus. Der Beispiele gibt es viele.

Die Verbraucherzentrale rät, die Angebote genau unter die Lupe zu nehmen und zu vergleichen. Produkte, die mit verschiedenen Zusätzen wie einem Haushaltsschutzbrief oder einer Preisgarantie gekoppelt sind, erhöhen die jährlichen Vertragskosten. So sichert man sich bei dem erwähnten ErdgasClever von E. on Avacon den Preisstand vom 1. Oktober 2007 mit einen zusätzlichen monatlichen

Obulus von 5 Euro. Man soll also 60 Euro im Jahr freiwillig mehr zahlen, um eine Gaspreiserhöhung zu vermeiden. Da der Kunde noch nicht weiß, ob eigentlich eine Gaspreiserhöhung kommt, bezahlt er sie so schon selbst vornweg. Auch akzeptieren die Kunden hier eine zwölfmonatige Vertragsbindung und geben damit die sich auf dem Gasmarkt abzeichnende Chance zum Versorgerwechsel auf.

Einen neuen Vertrag sollte generell nicht ohne juristische Prüfung unterzeichnen, wer Widerspruch eingelegt hat. Durch Widersprüche und Zahlungsverweigerungen hatten viele Verbraucher die Preise auf einem wesentlich niedrigeren Niveau eingefroren. In dem Fall riskiert man, dass der Versorger den Abschluss dieses neuen Vertrages als Billigung des neuen Preises wertet.

Unabhängigen Rat zu Verträgen oder zum Wechsel des Versorgers erhalten Interessenten in allen Beratungsstellen der Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt.

leserfragen@regio-m.de