Leserfrage : Ich habe gehört, dass es eine Pille gibt, die bei übergewichtigen Hunden zur Gewichtsreduktion führen soll. Stimmt das ? Es antwortet Tierarzt Dr. Klaus Kutschmann, Vizepräsident der Tierärztekammer Sachsen-Anhalt.

Übergewicht und Fettleibigkeit sind bei Haustieren wie Hunden, Katzen, Pferden und auch bei vielen Ziervögeln häufi g. Genau wie beim Menschen ist das Übergewicht auch für die Tiere ein erhebliches Gesundheitsrisiko. Infolge des Übergewichtes können die Tiere beispielsweise an Herzerkrankungen, Diabetes und Arthrosen leiden. Eine allgemeine Festlegung des Idealgewichtes gibt es bei der Vielzahl der Tierarten und der Hunde- und Katzenrassen nicht. Man muss sich am Rassestandard, der auch Normalgewichte festlegt, orientieren. Übergewicht liegt vor, wenn zehn Prozent des Optimalgewichtes überschritten sind. Als fettleibig wird ein Tier angesehen, wenn sein Gewicht 20 Prozent über dem Idealgewicht liegt. Die Ursachen einer Gewichtszunahme sind in den seltensten Fällen Krankheiten. Meistens werden die Tiere zu gut ernährt und haben zu wenig Bewegung.

In den USA ist ein Medikament, das als Appetitzügler wirkt, in Vorbereitung. Für Deutschland und Europa ist nicht mit einer baldigen Zulassung dieses Medikamentes zu rechnen. Arzneimittel für Menschen dürfen Tiere unter keinen Umständen erhalten. Sind die Präparate nicht auch für die Behandlung an Tieren getestet worden, kann dies unter Umständen lebensgefährlich für den Vierbeiner sein.

In absehbarer Zeit wird es aber in Deutschland ein anderes Medikament für Hunde geben, das die Aufnahme von Nahrungsfetten blockiert und gleichzeitig einen appetithemmenden Effekt hat. Dieses neue Präparat wird aber verschreibungspflichtig sein und darf nur unter tierärztlicher Kontrolle angewendet werden. Besser und billiger als eine Abmagerungskur mit Medizin ist auch für unsere Haustiere mehr Bewegung und weniger Futter. Weniger und energieärmeres Futter und keine Leckerbissen oder Snacks zwischendurch können zusammen mit mehr körperlicher Bewegung zu einer Verbesserung des Gesundheitszustands beitragen. Mit der nötigen Konsequenz führen diese Maßnahmen mittelfristig zum Abnehmen. Gerne berät auch der behandelnde Tierarzt die Tierhalter zur individuellen Ernährung der Haustiere. ( ukl )

leserfragen@regio-m.de