Frage : Was ist die beste Möglichkeit, Katzen vor Nachwuchs zu schützen ? Ab wann können Katzenkinder kastriert beziehungsweise sterilisiert werden ? Es antwortet Tierarzt Dr. Klaus Kutschmann, Vizepräsident der Tierärztekammer Sachsen-Anhalt.

Für die Empfängnisverhütung bei Katzen gibt es insgesamt drei Möglichkeiten : Neben der Kastration und der Sterilisation kann der unerwünschten Vermehrung von Katzen auch mit Medikamenten entgegen gewirkt werden. Bei der medikamentösen Therapie muss die weibliche Katze regelmäßig im wöchentlichen Abstand Hormonpräparate erhalten, damit der Zyklus unterdrückt wird. Diese Methode gilt nur für Katzenweibchen, kann aber über Jahre angewandt werden – jedoch ist die Methode eher unsicher, da die kontinuierliche Verabreichung bei freilaufenden Katzen nicht immer möglich ist.

In den meisten Fällen ist daher die chirurgische Vorgehensweise die beste Lösung. Bei der Sterilisation werden der Katze die Eileiter und dem Kater die Hodengänge durchtrennt. Allerdings bleibt die Produktion der Geschlechtshormone bei sterilisierten Tieren erhalten Auch belastet manche Tiere die weitere Hormonproduktion, die niemals zur Trächtigkeit führt. Die sicherste und wirkungsvollste Variante ist daher die Kastration, auch wenn sie den verhältnismäßig größten Eingriff darstellt.

Bei der Kastration werden der Katze die Eierstöcke und dem Kater die Hoden operativ entfernt. Zusätzlich zum Schutz vor Nachwuchs wird bei der Katze damit die Rolligkeit und beim Kater die unangenehm riechende Absonderung der Geschlechtsdrüsen unterbunden. Die Kastration aller männlichen und weiblichen Katzen, die nicht zur Zucht bestimmt sind, sollte etwa im Alter von 9 bis 12 Monaten erfolgen. Bei Katern wird vereinzelt auch bis zu 18 Monaten gewartet, damit sie ihr katertypisches Aussehen erreicht haben. ( ukl )

leserfragen@regio-m.de