Frage : Bei uns zu Hause kommen nur Säfte ohne Zucker-Zusatz auf den Tisch. Eine Freundin behauptete nun, dass der enthaltene Fruchtzucker genauso ungesund wie Weißzucker ist. Stimmt das ? Es antwortet Dr. Heidrun Petzold, Prophylaxereferentin der Zahnärztekammer Sachsen-Anhalt.

Abgesehen davon, dass das in Obst und Honig natürlich vorkommende, süß schmeckende Kohlenhydrat Fructose bei der so genannten Fructose-Malabsorption manchen Menschen sogar gesundheitliche Probleme bereiten kann, schadet Fruchtzucker den Zähnen genauso wie Weißzucker. Den Bakterien in den Zahnbelägen " munden " beide Arten und wandeln sie in aggressive Säuren um. Diese entmineralisieren den Zahnschmelz und können später sogar den Zahn zerstören.

Daher ist es unter dem Aspekt der Zahngesundheit egal, ob Süßes in Form von Frucht- oder von Weißzucker verzehrt wird – die Bakterien in der Plaque starten in jedem Fall einen Säureangriff auf die Zähne. Zucker – in welcher Form auch immer - war, ist und bleibt der größte Feind der Zähne. Dagegen hilft nur gründliches Putzen. Keinesfalls sollten Fruchtsäfte vor dem Schlafengehen getrunken werden, sonst haben die Mundbakterien die ganze Nacht über Zeit, den darin enthaltenen Zucker aller Art in Säuren umzuwandeln.

Das Zähneputzen vor dem Schlafengehen gibt dem mineralstoffreichen Speichel Gelegenheit, winzige Kristalle in den Zahnschmelz einzuschleusen und dessen Entkalkung auszugleichen.

Generell gilt : Mineralwasser oder ungesüßter Tee sind – nicht nur abends – die gesündesten Durstlöscher, und sie machen zudem auch eine bessere Figur. Denn Fructose hat – das wird oft vergessen – von allen Zuckerarten die größte Süßkraft, aber auch ebenso viele Kalorien wie normaler Zucker. Studien belegen, dass die vermeintlich gesündere süße Variante von Zucker keinesfalls Fettpolster reduziert.

Wer abnehmen will, sollte auch bei Zuckeraustauschstoffen wie Sorbit Vorsicht walten lassen. Derartige Produkte begünstigen zwar keine Karies, enthalten aber genauso viele Kalorien wie Zucker. Anders verhält es sich bei Süßstoffen. Sie schaden weder Zähnen noch dem Körpergewicht.

leserfragen@regio-m.de