Frage : Was ist eine Endometriose ? Und wie kann die Erkrankung richtig behandelt werden ? Es antwortet Doreen Jackisch von der Endometriose-Vereinigung Deutschland e. V .

Die Endometriose ist die zweithäufi gste, gutartige gynäkologische Erkrankung. Jede zehnte Frau im gebährfähigen Alter leidet darunter. Die Symptome sind sehr unterschiedlich, oft macht sich die chronische Krankheit aber durch starke, regelmäßig wiederkehrende Unterleibsschmerzen bemerkbar. Zudem ist die Erkrankung der häufi gste Grund für eine ungewollte Kinderlosigkeit.

Bei der Endometriose siedelt sich krankhafte Gebärmutterschleimhaut an den verschiedenen Organen im Unterleib an. Die Schleimhaut wuchert nicht nur in der Gebärmutter, sondern befällt häufig auch die Eileiter, den Darm oder andere Organe. Da das Gewebe auch außerhalb der Gebärmutter weiterhin den normalen zyklischen Veränderungen unterliegt, kommt es bei den Betroffenen vor allem während der Regelblutung zu stärkeren Beschwerden. Im Rahmen eines langfristigen Behandlungskonzeptes muss die Therapie an die individuelle Krankheitsgeschichte der jeweiligen Frau angepasst werden. Neben einer medikamentösen Blockade des Hormonzyklus und einer Schmerztherapie müssen in vielen Fällen die Endometrioseherde operativ entfernt werden. Eine komplementäre Therapie wie Akupunktur, Homöopathie oder das Erlernen von Stress- und Entspannungstechniken kann den Krankheitsverlauf positiv beeinflussen. Meist bessert sich die Erkrankung mit dem Erreichen der Wechseljahre, da die Symptome an den hormonellen Zyklus der Frau gebunden sind.

Unabhängige Informationen gibt es auch unter www. endometriose-vereinigung. de oder am " Endometriose-peer-to-peer-Beratungstelefon " unter ( 0 18 03 ) 98 39 83.

leserfragen@regio-m.de