Leserfrage : Ist der Verzehr von Innereien gefährlich ? Es antwortet Privatdozentin Dr. Jutta Dierkes vom Institut für Klinische Chemie und Pathobiochemie des Universitätsklinikums Magdeburg : Innereien wie Leber, Nieren, Herz oder Hirn haben einen hohen Gehalt an Vitaminen und Mineralstoffen. Besonders enthalten sie Eisen und Folsäure. Da das Tierfutter heutzutage stark mit Vitaminen angereichert wird, können Innereien – vor allem die Leber – einen hohen Vitamin-A-Gehalt aufweisen.

Lediglich in der Schwangerschaft kann die Vitamin-A-Zufuhr gefährlich sein, da eine zu hohe Aufnahme Missbildungen am Baby hervorrufen kann. Aus diesem Grund wird Schwangeren davon abgeraten, Leber zu verzehren. Aber auch Menschen, die unter Gicht leiden, sollten auf Innereien verzichten. Grund dafür ist, dass Innereien viel Purine enthalten. Da sie aber auch Cholesterin beinhalten, sollten Menschen mit hohem Cholesterinspiegel Innereien nur in geringen Mengen verzehren.

Leider enthalten Innereien auch Fremdstoffe, die über das Futter vom Tier aufgenommen werden. Hierzu zählen Rückstände von Medikamenten und Schwermetallen wie Blei oder Cadmium. Die Belastung mit Blei ist seit Jahren rückläufi g. Cadmium ist insbesondere in Nieren zu finden, daher ist in Deutschland nur der Verkauf von Rindernieren erlaubt. Sie stammen von Tieren, die jünger als 24 Monate sind. Generell gilt, dass Wildtiere stärker mit Cadmium belastet sind als Nutztiere.

Prinzipiell ist bei Menschen ohne spezielle Risikofaktoren höchstens zweimal pro Woche nichts gegen den Verzehr von Innereien einzuwenden. ( ukl )

leserfragen@regio-m.de