Frage : Was müssen Hunde- und Katzenbesitzer beachten, wenn bei ihren Vierbeinern das Fell vom Winter- zum Sommerfell wechselt ? Es antwortet Tierarzt Dr. Klaus Kutschmann, Vizepräsident der Tierärztekammer Sachsen-Anhalt.

Bei Hund und Katze fi ndet ein ständiger Haarwechsel statt. Es sterben auf Grund sich verändernder Nährstoffbedingungen regelmäßig Haare ab, und neue Haare wachsen nach.

Besonders im Frühjahr, aber auch etwas weniger deutlich im Herbst, verlieren Hunde und Katzen vermehrt Haare. Dieser Haarwechsel wird vor allem durch die sich verändernde Tageslichtdauer und weniger durch die Umgebungstemperatur verursacht.

Betroffen von diesem saisonalen Fellwechsel sind besonders die Wollhaare des Felles von Hunden und Katzen, die vorwiegend im Freien gehalten werden. Hunde und Katzen, die in der Wohnung leben, haaren mehr oder weniger das ganze Jahr über.

Der Wechsel vom Winter- zum Sommerfell kann durch erhöhte Pflege – wie besonders gründliches Kämmen und Bürsten der Haustiere sowie eine vitamin- und mineralstoffreiche Fütterung – unterstützt werden.

Hauterkrankungen, Trächtigkeit, Stress-Situationen und allgemeine Erkrankungen des Tieres führen unabhängig von der Jahreszeit zu Veränderungen im Haarwachstum, die zu einem unnatürlichen Haarausfall bis zur Haarlosigkeit führen können. Tierbesitzer sollten daher also ganzjährig das Fell ihrer Vierbeiner beobachten. Haarausfall ist krankhaft, wenn die Haardichte deutlich abnimmt und die Haut durchzuscheinen beginnt. Spätestens dann sollte das Tier einem Tierarzt vorgestellt werden. ( ukl )

leserfragen@regio-m.de