Frage : Mein Arzt hat bei mir Osteoporose festgestellt. Darf ich weiter Sport treiben? Es antwortet Dr. Andreas Machner, Facharzt für Orthopädie aus Haldensleben:

Für Osteoporose-Patienten gilt Bewegung als Bestandteil der Therapie. Sie sollten sich unbedingt sportlich betätigen, denn Sport fördert neben der Kondition auch den Knochen- und Muskelaufbau. Bei jeder Bewegung geben die Muskeln einen Reiz an die Knochen ab und regen so den Knochenaufbau an. Ähnlich wie bei den Muskeln nimmt damit auch die Knochenmasse zu. Außerdem kommt es durch die gekräftigte Muskulatur zu einer Verbesserung der Körperhaltung.

Bei einer Osteoporose sind nicht alle Sportarten gleichermaßen geeignet. In einem Gespräch mit dem behandelnden Arzt sollte daher geklärt werden, welche Sportart in der individuellen Situation angebracht ist. Grundsätzlich gilt, dass Sportarten, die das Gewicht entlasten, gut für Menschen mit einer Osteoporose sind. Neben dem Schwimmen zählen auch Wandern, Walking ( Nordic Walking ), Tanzen, Gymnastik oder Radfahren dazu. Bei ausreichenden Vorkenntnissen ist auch Reiten oder Skilanglauf empfehlenswert. Stauchende Sportarten wie Tennis, Squash oder Joggen sollten vermieden werden. Auch Mannschaftsspiele wie Handball oder Fußball beziehungsweise Kampfsportarten sind bei einer Osteoporose wegen der Sturzgefahr nicht ratsam.

Menschen mit einer Osteoporose sollten im Alltag jede Möglichkeit nutzen, sich zu bewegen. Sie sollten dabei auf eine gute Körperhaltung achten und insbesondere die Wirbelsäule gerade halten. Überanstrengungen und das Tragen schwerer Lasten wirken sich dagegen ungünstig auf die Osteoporose aus.

leserfragen@regio-m.de