Frage : Mein Handy hat nur einmal kurz geklingelt, da ich den Anruf eines Bekannten vermutete, habe ich zurückgerufen und nur ein " Vielen Dank " gehört. Auf der Monatsrechnung schlug dieser Anruf mit 1, 20 Euro zu Buche. Wie soll ich mich verhalten?

Es antwortet Lothar Schirmer von der Kripo-Beratungsstelle Magdeburg :

Bei diesen so genannten Lock- oder Pinganrufen nutzen Täter meist 0137 er- Mehrwertdienstenummern, die unter anderem auch von Fernsehsendern zum Voten oder zur Teilnahme an Gewinnspielen genutzt werden. Die Lockanrufer verweisen aber nicht auf die Kosten und bieten auch keine Gegenleistung an.

Bei vielen Angerufenen entsteht der Eindruck, sie hätten einen für sie bestimmten Anruf versäumt, und sie rufen zurück. Dann ertönt meist nur eine Stimme vom Band, die sich für den Anruf bedankt oder mitteilt, dass der Anruf gezählt wurde.

Im Klartext bedeutet das, dass ein Unbekannter, der meist unter Verwendung einer automatischen Anrufmaschine tausende Telefonnummern ohne Einwilligung der Adressaten anruft, sie zum Rückruf animieren will. Für jeden Rückruf erhält er, je nach Vertragsvereinbarung mit seinem Servicenummern-Provider, bis zu einen Euro. Einen geringeren Teil kassiert der Provider. Diese Lockanrufe sind nicht nur wettbewerbswidrig, sie stellen auch einen Betrug dar. Der Umstand, dass der Schaden bei Einzelpersonen nur geringfügig ist, führt meist dazu, dass man sich zwar ärgert, aber nicht reagiert. Bei Strafanzeigen, die gegen zwei Nutzer derartiger Nummern in Magdeburg bearbeitet werden, sind einmal 57 000 und einmal mehr als 66 000 Euro durch Lockrufopfer auf die Konten der Betrüger überwiesen worden.

Mal ehrlich : Das sollten Sie diesen Ganoven nicht gönnen. Also : Immer genau die Nummer prüfen und bei unbekannten Nummern nie zurückrufen. Außerdem empfehle ich Ihnen in solchen Fällen, der Bundesnetzagentur ( im Internet unter www. bundesnetzagentur.

de ), ihrem Netzbetreiber oder dem Servicenummern-Provider per Mail oder Brief eine Information über den Lockanruf zu geben. So können derartige Nummern bei Missbrauchsfällen deaktiviert werden. Mit einem Schreiben an die örtliche Polizei lösen Sie eine Anzeige wegen Betruges aus. Das ermöglicht uns, das unrechtmäßig erlangte Vermögen der Betrüger einzuziehen.

leserfragen@regio-m.de