Köln (dpa) l Einen neuen Teppichboden können Heimwerker leicht selbst verlegen. "Da kann man sich durchaus herantrauen", sagt Michael Pommer, Trainer bei der Heimwerkerschule DIY-Akademie in Köln.

Planen. Vor allem Allergiker erkundigen sich am besten nach den Inhaltsstoffen des Bodenbelags. Kurzfloriges Material lässt sich besser absaugen. Die Unterseite des Teppichbodens sollte aus textilem Material bestehen. Auf Prüfsiegel und Gütezeichen achten.

Messen. Vor dem Kauf muss der Raum mit allen Aussparungen für Türen und Heizung sowie Nischen ausgemessen werden. Die meisten Heimwerker rechnen mit einem Verschnitt von zehn Zentimetern je Seite.

Entfernen. Wer einen alten Bodenbelag herausreißen muss, der mit Kontaktkleber verlegt wurde, hat ein hartes Stück Arbeit vor sich. Hilfreich ist ein Stripper, der im Baumarkt ausgeliehen werden kann. Das ist ein vibrierender Spachtel, der den Kleber herunterkratzt. Dieser Aufwand muss sein. Denn nur auf einem ebenen, trockenen und staubfreien Boden lässt sich der neue Teppich glatt verlegen.

Akklimatisieren. Der neue Teppich sollte ein bis zwei Tage in der Wohnung akklimatisieren, bevor er verlegt wird.

Schneiden. Um den Verschnitt später abschneiden zu können, braucht man ein scharfes Messer. Pommer rät von Messern mit Abbrechklinge ab, weil sie den Teppich direkt bis zum Boden durchschneiden, wobei die Messerspitze verletzt werden kann. "Besser sind Messer mit einer Hakenklinge, die direkt unterhalb des Teppichs schneiden", so Pommer.

Verlegen und Kleben. Wer den Bodenbelag öfter auswechselt oder beim Auszug beseitigen muss, ist mit doppelseitigem Klebeband oder Klettbändern gut bedient. Wichtig ist immer, erst die Bänder auf dem Boden zu fixieren und danach den Teppichboden obendrauf zu kleben. Der Teppich wird erst vollständig im Raum ausgelegt und dann die eine Hälfte über die andere gelegt. So kann die freie Fläche mit Klebebändern versehen oder mit Klebstoff eingestrichen werden. Ist die erste Hälfte des Teppichbodens fest am Boden fixiert, wird die zweite Hälfte darüber geschlagen und das Prozedere wiederholt.