Stuttgart (dpa) l Im Notfall können Handybesitzer mit ihrem Mobiltelefon in allen Ländern Europas die 112 wählen. Die Nummer funktioniert nicht nur in allen 28 Mitgliedsstaaten der Europäischen Union, sondern unter anderem auch in der Schweiz und der Türkei sowie Norwegen und Liechtenstein. Darauf weist die Bergwacht Württemberg hin, die zum Deutschen Roten Kreuz gehört. Auch überlastete Mobilfunknetze sind für den Notruf kein Hindernis, weil er eine sogenannte Priorisierung genießt. Wenn es sein muss, unterbrechen die Netzbetreiber dafür sogar andere Gespräche.

Bei einem Notruf kommt es den Angaben nach vor allem darauf an, alle wesentlichen Informationen zu übermitteln. Welche das sind, merkt man sich am leichtesten über die fünf Ws: Was ist geschehen? Wo ist es passiert? Wie viele Verletzte? Welche Verletzungen? Wer meldet es? Ist der Notruf übermittelt, sollte der Anrufer außerdem nicht sofort auflegen, sondern auf Rückfragen warten.