Magdeburg (aj) l Über Hausnotrufsysteme können sich Pflegebedürftige, Ältere und allein lebende Personen in Notlagen bemerkbar machen. Der Anbieter des Dienstes sollte mit Bedacht gewählt werden. Darauf weist die Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt hin. "Gegenwärtig werben Anbieter in den Printmedien um Kunden. Aber ein erstes Angebot muss nicht das Beste sein", heißt es in einer Mitteilung.

Hausnotrufgeräte sind besonders für Menschen geeignet, die selbständig bleiben wollen, aber in Notsituationen wegen Behinderung, chronischer Krankheit oder altersbedingt das Telefon nicht rechtzeitig erreichen würden. Für ein solches System ist lediglich ein Telefonanschluss nötig. Die Anschlussgebühr variiert zwischen gut zehn und 25 Euro, die monatlichen Kosten zwischen knapp 18 und 20 Euro.

Beim Vertragsabschluss sollten Verbraucher darauf achten, dass in der Notrufzentrale und beim Hilfepersonal qualifizierte Fachkräfte beschäftigt sind. Darüber hinaus sei ein regionaler Anbieter von Vorteil, wenn die Helfer dadurch schnell vor Ort sein können. Einige Dienstleister bieten als zusätzlichen Service unter anderem einen Weckdienst und erinnern an die Medikamenteinnahme. In einem Ratgeber empfiehlt die Verbraucherzentrale zudem einen Vertrag ohne Mindestlaufzeit. Die Information mit Checkliste zur Auswahl des "richtigen" Anbieters ist im Internet unter www.vzsa.de/Hausnotrufsysteme-Schneller-Draht-zur-Hilfe abrufbar.