Berlin (dpa) l Auch die kleinen Küchenhelfer Toaster, Wasserkocher und Mikrowelle brauchen regelmäßig ein wenig Pflege. Der Wasserkocher muss immer wieder entkalkt werden. Denn: "Je mehr Kalk sich im Wasserkocher festgesetzt hat, desto länger dauert es, bis das Wasser kocht", erklärt Monika Wittkowski vom DHB - Netzwerk Haushalt.

In der Regel reicht eine Essigessenz. "Ich fülle die Kanne voll mit Wasser, koche es auf und gebe dann etwa 125 Milliliter Essigessenz hinzu und lasse es mehrere Stunden einwirken", erläutert Claudia Oberascher, Projektleiterin bei der Initiative Hausgeräte. Danach werde der Behälter mit Spülmittel und Wasser ausgewaschen. Hartnäckige Brocken mit einem Zahnstocher entfernt.

Wer den beißenden Geruch der Essigessenz nicht mag, sollte Zitronensäure nehmen, empfiehlt Urte Paaßen, Meisterin der Hauswirtschaft. Außen wird das Gerät mit einem feuchten Lappen und ein wenig Allzweckreiniger wieder sauber. "Sollte der Wasserkocher aber richtig stark verschmutzt sein, kann man ihn mit einem Kunststoffreiniger wieder zum Strahlen bringen", erklärt Paaßen. Das eignet sich nur für Geräte mit einem Plastikgehäuse, Edelstahl braucht einen entsprechenden Reiniger.

Das Innere eines Toasters ist hingegen schwierig zu reinigen, denn man kommt schlecht heran. "Meist haben die Geräte eine Krümelschublade, die herausgezogen werden kann. Die Lade wird mit Spülmittel und Wasser ausgewischt.

Manchmal bleiben aber Krümel an den feinen Heizstäben hängen und lassen sich nicht herausschütteln. "Wenn man den Toaster dann wieder anmacht, stinkt er", erklärt Hauswirtschaftsmeisterin Paaßen. "Also nehme ich mir meist einen kleinen Pinsel - etwa einen schmalen Backpinsel - und entferne ganz vorsichtig die Krümel. Dabei muss man aber aufpassen, dass sich die feinen Heizdrähte nicht verbiegen."