Berlin (dpa) l Nicht jedes Kamera-Modell ist für jeden Fotografen-Typ geeignet. Trotzdem ist es gar nicht so schwer, das passende Modell zu finden, wenn man weiß, welcher Fotografentyp man ist:

Profi
Für ihn zählt neben der Bildqualität höchste Zuverlässigkeit. "Die Kamera darf nicht ausfallen, möglichst jedes Bild muss scharf sein, die Belichtung muss stimmen", sagt Wadim Herdt von der Zeitschrift "Colorfoto". Seine Empfehlung: "Vollformatkameras nutzen besonders ausgeklügelte Autofokus-Systeme und bieten Profis die meisten Reserven, wenn hohe Empfindlichkeiten vonnöten sind." Das hat seinen Preis: Allein die Gehäuse solcher Spiegelreflexkameras kosten 3000 bis 6000 Euro.

Semiprofi
Ambitionierte Amateure stellen oft hohe Ansprüche an ihre Kamera. Ihnen empfiehlt Wadim Herdt Spiegelreflex-Einsteigermodelle im auch Kleinbildformat genannten Vollformat (Sensorgröße 36 mal 24 Millimeter), die mit Objektiv schon ab 1500 Euro zu haben sind. Wichtig: Das Handling muss passen und sollte vor dem Kauf getestet werden. "Nichts ist wichtiger als eine schnelle und intuitive Bedienung", erklärt Silk Aulich, Fotograf aus Münchberg bei Bayreuth.

Hobbyfotografen
Wer viel auf Reisen oder bei Feiern fotografiert, ist mit einer spiegellosen Systemkamera gut bedient. "Diese Kameras sind deshalb so interessant für den Urlaubsfotografen, da sie eine beeindruckende Bildqualität zu einem bezahlbaren Preis liefern und darüber hinaus leicht zu verstauen sind und wenig Gewicht haben", erklärt Aulich. Für 400 Euro gebe es gute Modelle.

Einsteiger
Um das Fotografieren zu lernen, kann man sowohl auf System- als auch auf Spiegelreflexkameras der Einsteiger- und Mittelklasse zurückgreifen. Selbst Kompakte sind unter der Voraussetzung geeignet, da sie "Automatiken für kompliziertere Situationen bieten", sagt Herdt.

Partybilder-Knipser und Social-Media-Poster
Bilder schnell bei Facebook posten oder spontan die Stimmung einfangen - dafür muss die Qualität nicht hoch sein. Oft reicht schon die Handykamera mit Autofokus, sagt Wadim Herdt. Alternativen seien Kompaktkameras um 200 Euro. Wichtig: Ein schneller Autofokus und gute Bildqualität bei wenig Licht.