Diabetes mellitus (griech.: "honigsüßer Durchfluss") ist eine chronische Stoffwechselstörung. Der Name bezieht sich auf den zuckerhaltigen Urin, an dessen Süße in der Antike die Krankheit erkannt wurde.

Heute ist Diabetes ein Überbegriff für verschiedene Krankheitsbilder, die durch zu hohe Blutzuckerwerte gekennzeichnet sind:

- Bei Typ-1-Diabetikern zerstört das eigene Immunsystem die insulinproduzierenden Zellen in der Bauchspeicheldrüse.

- Typ-2-Diabetiker haben zunächst Insulin, erst nach und nach produziert die Bauchspeicheldrüse immer weniger davon, weil sie durch falsche Ernährung überlastet ist. Die Zellen nehmen weniger auf.