Düsseldorf (dpa/VS) l Schlucken oder gehen: Das sind die einzigen Möglichkeiten, wie Facebook-Nutzer auf eine neuerliche Änderung der Nutzungsbedingungen reagieren können. Sie tritt zum 1. Januar in Kraft. Wer das soziale Netzwerk einfach weiternutzt, erklärt sich mit den Änderungen einverstanden, erläutert die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen.

Mit den neuen Bedingungen räume sich das Unternehmen noch weitreichenderen Zugriff auf Nutzerdaten ein. Das betreffe nicht nur die Auswertung der selbst eingestellten Informationen und Bilder sowie der genutzten Apps. Auch Kontakt- und Zahlungsdaten bei Einkäufen oder Geldtransaktion über das Netzwerk will das US-Unternehmen analysieren. Die wichtigsten Änderungen im Überblick:

Datenschutz: Facebook will es Nutzern leichter machen zu entscheiden, wer ihre Inhalte sieht. Dazu gibt es jetzt interaktive Anleitungen und auch Möglichkeiten, die Analyse von besuchten Seiten und Apps zu kontrollieren.

Standortdaten: Künftig können Standortdaten mit denen der Freunde und mit Werbeanzeigen verbunden werden.

Werbung: Facebook will Werbung mehr auf den Einzelnutzer zuschneiden. Bald sollen auch besuchte Internetseiten und genutzte Apps ausgewertet werden.

Neue Funktionen: Das Netzwerk will seine Kunden durch neue Optionen wie einen "Kaufen"-Knopf enger an sich binden. So könnte der Kauf von Waren direkt über das Facebook-Konto erfolgen. Damit könnte das Unternehmen auch an Einkaufsgewohnheiten und Zahlungsdaten der Kunden kommen.

Wer Facebook verlassen möchte, kann etwa seine Fotos und Videos vorher herunterladen, weist die Verbraucherzentrale hin.

Der Weg, um das Netzwerk endgültig zu verlassen, ist ein wenig verwinkelt. Es gibt zum einen die Option der Deaktivierung, die rückgängig gemacht werden kann, und zum anderen das Löschen. Beides ist nicht zu verwechseln. Zur Deaktivierung geht man zunächst in die Einstellungen zum Punkt "Sicherheit/Deaktiviere dein Konto". In den Hilfeseiten findet sich schließlich das Formular zum Löschen.

Nachdem dieses abgeschickt wurde, befindet sich das Konto aber noch zwei Wochen lang weiterhin im Zustand der Deaktivierung. Achtung: Wer sich in diesem Zeitraum auch nur einmal kurz anmeldet, macht das Löschen wieder rückgängig.