Bonn (dpa) l Ein Blumenstrauß kann mit Hilfe von ein paar Tricks lange schön bleiben. Welche das sind, verrät der Verbraucher-Informationsdienst aid in Bonn:

l Erster Frischekick: Nach dem Kauf stehen die Blumen am besten für ein paar Stunden in einem kühlen Raum. Möglicherweise verstopfen Luftblasen die Gefäße in den Stielenden. Ist das der Fall, können die Blumen kein Wasser mehr aufnehmen. Deshalb werden die Stiele um zwei bis drei Zentimeter schräg angeschnitten. Die Blumen sollten danach direkt in eine Vase kommen, damit sich nicht wieder Luftblasen in den Bahnen bilden. Nach zwei Tagen werden die Stielenden erneut angeschnitten.

l Verdunstung verringern:
Die Blumen stehen an einem vor Zugluft und direkter Sonneneinstrahlung geschützten Ort. Nachts kommt die Vase in einen kühlen Raum.

l Wasser geben:
Das Wasser muss regelmäßig ausgetauscht werden. Bei weichen Stielen wie von der Gerbera sollte das Wasser nicht höher als zehn Zentimeter in der Vase stehen, sonst können Mikroorganismen das Welken beschleunigen. Frischhaltemittel im Wasser kann dem aid zufolge die Haltbarkeit um 20 bis 50 Prozent steigern.

l Faulen verhindern:
Die unteren Blätter dürfen nicht ins Wasser ragen. Die Vase sollte nicht in der Nähe von Obst stehen, da sich hier das Reifegas Ethylen bildet und zu frühem Verwelken führt. Auch Zigarettenrauch schadet.