Stuttgart (dpa) l Mit mehreren kleinen Mahlzeiten am Tag statt weniger großer können Senioren einer Mangelernährung entgegenwirken. Die Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) empfiehlt, statt drei großer besser bis zu fünf kleinere Mahlzeiten über den gesamten Tag verteilt zu sich zu nehmen.

Diese sollten zum Beispiel aus Vollkornbrot, Gemüse oder Milchprodukten mit vollem Fettanteil bestehen. Darüber hinaus kann Abwechslung auf dem Teller helfen, den Appetit wieder anzuregen.

Schluckbeschwerden führen zu Appetitlosigkeit

Mangelernährung sei gefährlich und begünstige Infektionskrankheiten, Stürze und den Verlust kognitiver Fähigkeiten, warnt die DGVS.

Ein Body Mass Index (BMI) von 20,5 oder weniger oder ein erheblicher Gewichtsverlust können Anzeichen einer Mangelernährung sein. Bei älteren Menschen gehe der Appetit häufig etwa durch Kau- und Schluckbeschwerden oder psychische Erkrankungen wie eine Depression verloren.