Frage: Seit vier Wochen sind wir stolze Besitzer eines Welpen. Wie schaffen wir es, dass unser Vierbeiner stubenrein wird?

Es antwortet Sonja Brüser, Hundetrainerin aus Wernigerode: Als Grundregel gilt, dass das Hundekind unmittelbar nach dem Fressen und Schlafen Gassi geführt werden sollte. Bleiben Sie so lange mit ihrem jungen Hund draußen, bis das Geschäft erledigt ist. Gut ist es, den Hund deshalb genau zu beobachten. Bei Ablenkungen empfiehlt es sich, den Welpen an seine Gassirunde zu erinnern. Und: Loben Sie den Hund nach seiner Verrichtung und belohnen Sie ihn zusätzlich mit einem Leckerli. Das setzt positive Anreize und motiviert den Welpen.

Für den Gang nach draußen ist eine Wiese ratsam, die sonst kaum von ausgewachsenen Hunden frequentiert wird. Denn der Geruch erwachsener Hunde könnte den Welpen irritieren.

Falls dem Hund dennoch ein Malheur unterläuft, stupsen Sie ihn nicht mit der Nase in sein Pippi - das sind Methoden aus früheren Zeiten, die sich in der Tierpsychologie nicht als hilfreich erwiesen haben. Sollten Sie Ihren Hund auf frischer Tat erwischen, sagen Sie ein energisches "Nein" und tragen Sie Ihren Hund raus auf eine Wiese. So kann sich der Welpe merken, dass Harn und Stuhlgang nicht in die Wohnung gehören. Nach spätestens zwei Wochen konsequentem Beobachten und intensivem Üben kann Ihr Hund schon stubenrein sein.

Vor allem junge Hunde können den Harn- und Stuhldrang noch nicht ganz so gut kontrollieren. Üben Sie Nachsicht mit Ihrem neuen Familienmitglied, wenn während der "Kinderzeit" hin und wieder einmal etwas daneben geht.(ukl)