Bonn (rgm). Festnetz- und Mobilfunk-Kunden der Deutschen Telekom können rückwirkend seit dem 10. März und noch bis zum 9. April kostenlos mit Japan kommunizieren. "So können wir schnell und unbürokratisch einen kleinen Beitrag für die Bewältigung der Katastrophe leisten", wird Telekom-Deutschland-Chef Niek Jan van Damme auf der Internetseite des Unternehmens zitiert.

Das Angebot gilt für Gespräche aus dem Festnetz der Telekom zu japanischen Festnetz- und Mobilfunk-Anschlüssen sowie für die Handy-Nutzung. Dabei sind Telefonate, SMS- und MMS-Mitteilungen von Deutschland nach Japan, innerhalb Japans sowie von Japan nach Deutschland kostenlos. Ebenfalls kostenlos ist die Nutzung des mobilen Internet-Zugangs in Japan, berichtet das Telekommunikationsmagazin Teltarif.

Die Kunden müssen selbst aktiv werden, um die anfallenden Kosten für die Japan-Kommunikation erstatten zu lassen. So wird die Kommunikation mit Japan zunächst ganz normal berechnet. Ein Anruf bei der Service-Hotline, die nach Telekom-Angaben auf der Rechnung ausgewiesen ist, soll genügen, um die Gebühren – dann allerdings erst auf der nächsten Rechnung – wieder erstatten zu lassen.

Das Angebot gilt nur für Privatkunden. Zudem werden Anrufe von Hilfsorganisationen von, nach und innerhalb von Japan nicht in Rechnung gestellt, so dass sich für diese Organisationen die nachträgliche Erstattung der Gebühren erübrigt.

Für Geschäftskunden gilt das Angebot laut Teltarif nicht. Business-Kunden zahlen auch im Aktionszeitraum die regulären Tarife für Telefonate, SMS und MMS nach Japan, innerhalb des Landes und von Japan nach Deutschland. Auch die Kosten für die Nutzung des mobilen Internet-Zugangs in Japan werden Geschäftskunden weiter in Rechnung gestellt.