Magdeburg (rgm). Zu einem Vortrag über "Brennpunkte in der Behandlung von Demenzen" lädt die Magdeburger Universitätsklinik für Psychiatrie zum morgigen Mittwoch, 20. April, 17 Uhr, ein. Referent ist Prof. Dr. Torsten Kratz vom Fachkrankenhaus Königin Elisabeth Herzberge in Berlin. Die Veranstaltung findet im Zentralen Hörsaal (Haus 22) auf dem Gelände des Universitätsklinikums Magdeburg, Leipziger Straße 44, statt. Angesprochen sind niedergelassene und klinisch tätige Psychiater, Psychologen, Psychotherapeuten, Mitarbeiter sozialer Dienste, Angehörige und die interessierte Öffentlichkeit.

Im Zentrum des öffentlichen Interesses zu dementiellen Erkrankungen stehen derzeit die Erforschung von deren Ursachen sowie die Entwicklung neuer Therapiemethoden. Oft wird dabei einseitig die Verschlechterung der Gedächtnisfunktionen im Vordergrund gesehen. Nicht weniger belastend für Betroffene und deren Angehörige sind die mit Demenzen einhergehenden Verhaltensstörungen, die besonderer therapeutischer Aufmerksamkeit sowohl hinsichtlich möglicher Psychopharmakatherapie als auch Psychotherapie bedürfen.

Ein weiteres wichtiges klinisches Problem bei der Behandlung dieser meist älteren Patienten ist, dass oft eine Vielzahl unterschiedlicher Medikamente verabreicht wird und somit das Risiko unerwünschter Medikamentenindikation hoch ist. Nicht zuletzt sind auch Fragen von Betreuung, Vorsorgevollmachten und Langzeitpflege von erheblicher Relevanz für alle Betroffenen.