Frage : Während einer Operation wurde mir ein Teil des Magens entfernt. Eigentlich könnte ich nun keine überschüssige Magensäure haben, die meist die Ursache für Sodbrennen ist. Tatsächlich habe ich jedoch noch immer die typischen Sodbrennen-Symptome.

Es antwortet Professor Dr. Peter Malfertheiner, Direktor der Universitätsklinik für Gastroenterologie, Hepatologie und Infektiologie :

Sodbrennen ist ein Symptom, das meistens durch rückfließende Magensäure in die Speiseröhre ausgelöst wird. Es tritt insbesondere dann auf, wenn die Magensäure zu lange im Kontakt mit der Schleimhaut der Speiseröhre ist.

Typischerweise handelt es sich beim Sodbrennen um ein aufsteigendes Brennen hinterm Brustbein, häufig auch bis in die Halsregion. Dieses Symptom kann man auch nach kompletter oder nach teilweiser Entfernung des Magens verspüren. Auslöser nach der Entfernung des Magens ist meistens die zurückfließende Galle. Bei einer Teilentfernung des Magens handelt es sich um einen gemischten Rückfluss von Magensäure und Gallensäuren. Bei Sodbrennen nach kompletter Entfernung des Magens ist die Gabe von Medikamenten, die Gallensäuren binden oder sich schützend über die Speiseröhrenschleimhaut legen, empfohlen. Nach Teilresektion des Magens würde man sowohl Medikamente zur Hemmung der Magensäure als auch Gallensäuren bindende lokal wirksame Medikamente verabreichen.