Magdeburg ( rgm ). Um Allergien und Pseudoallergien geht es beim nächsten Medizinischen Sonntag am 28. März, veranstaltet von Uniklinikum Magdeburg, Volksstimme und Urania. Beginn ist um 10. 30 Uhr im Uni-Hörsaal 1, Gebäude 26 ( Nähe Uni-Bibliothek ) in der Pfälzer Straße. Der Eintritt ist frei. Im Podium sitzen Prof. Dr. Harald Gollnick und Dr. Robert Vetter.

Prof. Dr. med. Harald P. M. Gollnick, Jahrgang 1948, leitet seit mehr als fünfzehn Jahren die Universitätsklinik für Dermatologie und Venerologie Magdeburg mit Schwerpunkt Allergologie und Dermatoonkologie. Nach seinem Medizinstudium an der Universität Münster und der Freien Universität Berlin war er zwei Jahre in der Inneren Medizin am Uni-Klinikum Westend in der Gastroenterologie und Klinischen Immunologie tätig, bis er dann die dermato-venerologische Ausbildung an der Uni-Hautklinik in Berlin begann. 1984 wurde er Facharzt, im selben Jahr noch zum Oberarzt ernannt. 1988 habilitierte er sich über ein immunologisches Thema zur Autoaggression bei kreisrundem Haarausfall. Er besitzt die Zusatzbezeichnungen Allergologie, Umweltmedizin und Dermatohistopathologie. Von 1990 bis 1994 war er Leitender Oberarzt an der Universitätshautklinik am Klinikum Steglitz der FU. 1994 folgte Professor Gollnick dem Ruf auf den Lehrstuhl für Dermatologie und Venerologie der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg.

Lange war er Vorsitzender des Wissenschaftlichen Komitees der Europäischen Akademie für Dermatologie und Venerologie, über acht Jahre Präsident der Sektion des Faches auf europäischer Ebene ( UEMS ), Generalsekretär und Präsident der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft von 2003 bis 2007. Vor zwei Jahren hat er zusammen mit Prof. Jens Schreiber vom Fachbereich Pulmologie des Uniklinikums die " Magdeburger Allergologie Gespräche " für Fachärzte aus der Taufe gehoben.

Dr. med. Robert Vetter, Jahrgang 1968, ist als Oberarzt an der Universitätsklinik für Dermatologie und Venerologie Magdeburg tätig. Nach dem Studium der Humanmedizin in Ulm, das auch einen mehrmonatigen Studienaufenthalt in der Dermatologie des Universitätsspitals in Genf beinhaltete, begann er 1996 seine ärztliche Tätigkeit an der hiesigen Uni-Klinik für Dermatologie und Venerologie. Von 1997 bis 1999 arbeitete er als Stationsarzt der allgemeinen Dermatologie, anschließend in der Ambulanz. Im Jahr 2001 erhielt Dr. Vetter seine Anerkennung als Facharzt für Dermatologie und Venerologie und zwei Jahre darauf die Zusatzbezeichnung Allergologie.

Seit 2002 betreut er die allergologische Spezialsprechstunde. 2006 wurde er zum Oberarzt ernannt. 2008 erhielt er die Zusatzbezeichnung Andrologie. Als Oberarzt der Tagesklinik und der Poliklinik betreut Dr. Vetter derzeit unter anderem die Spezialsprechstunden Allergologie und Andrologie.