Halle ( rgm ). Die Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt warnt vor der WEB. DE GmbH, die derzeit Forderungen über einen Inkassodienst und in der Folge von einer Rechtsanwältin geltend macht. Meist sei den Betroffenen nicht klar, wofür sie Zahlungen leisten sollen. In den Schreiben sei als Anspruchsgrundlage oftmals lediglich ein sogenannter Dienstleistungsvertrag benannt, erklärt Simone Meisel vom Referat Recht.

In vielen Fällen sei eine Club-Mitgliedschaft bei WEB. DE der Hintergrund. Auf der Homepage des Anbieters wurden und werden immer wieder sogenannte Club-Angebote offeriert. Club-Treue-Dankeschön-Mitgliedschaft, Club-Willkommensangebot, Club-Schnupper-Abo für 0 Euro, Club-Gratis-Testmitgliedschaft, Club-Treuedankeschön für Monate – der Einfallsreichtum von WEB. DE ist groß. Wer sich auf diese Angebote einlasse, werde jedoch oft Club-Mitglied wider Willen.

Wenn man das Leistungsumfang des Angebotes nicht genauestens zur Kenntnis nimmt, werde aus einer kostenlosen Testphase regelmäßig ein Vertrag mit einer konkreten Laufzeit und monatlicher Beitragszahlung. Um eine kostenpflichtige Laufzeitverlängerung zu vermeiden, sei laut Meisel das Handeln des Verbrauchers in Form einer fristgemäßen Kündigung notwendig.

Verbraucher sollten sich deshalb über die Bedingungen der Angebote in jedem Fall ganz genau informieren, um letztlich keine bösen Überraschungen zu erleben. Kann ein Betroffener eine Forderung sowohl dem Grunde als auch der Höhe nach nicht nachvollziehen, sollte er zur Prüfung der Berechtigung der Forderung die entsprechende Anspruchsgrundlage abfordern. Einfach nicht reagieren wäre nach Auffassung der Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt der falsche Weg. Durch sogenannte Verzugskosten wie Zinsen, Bankrücklastkosten, Inkassogebühren, Auslagen sowie Ermittlungs- oder Auskunftskosten könne die ursprüngliche Forderung rasant in die Höhe schnellen.