Am 31. Mai ist Weltnichtrauchertag. Ist das nicht ein guter Anlass, die wirklich allerletzte Zigarette auszudrücken ? Laut infas-Umfrage will in Deutschland mehr als die Hälfte der Raucher aufhören zu rauchen. Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung gibt dazu einige Empfehlungen.

Ich rauche seit vielen Jahren und will aufhören. Wie schaffe ich es ?

Wenn Sie den festen Entschluss gefasst haben, Nichtraucher zu werden, dann bestimmen Sie in den nächsten Tagen einen " Stopp-Tag ", den Sie unbedingt gut vorbereiten sollten. Bei starken Rauchern sind oft Nikotinersatzstoffe ( Tabletten, Pflaster, Kaugummi ) hilfreich und ein Raucher-Entwöhnungskurs.

Wie kann man sich auf den ersten Tag als Nichtraucher vorbereiten ?

Eine Möglichkeit ist ein Rauchertagebuch : Notieren Sie – bevor Sie sich die Zigarette anzünden – die Uhrzeit, die Situation und was Sie jetzt vom Rauchen erwarten, zum Beispiel Entspannung oder Konzentration oder Genuss. Führen Sie dieses " Rauchertagebuch " mindestens drei Tage. Nun überlegen Sie sich für die typischen Rauch-Situationen Alternativen, die Sie statt Zigarette einsetzen können.

Ich brauche morgens immer um neun Uhr eine Zigarette, um wach zu werden. Wie komme ich ohne sie klar ?

Überlegen Sie sich Aktionen, die Sie auch wach machen und die Sie kurz vor neun Uhr gegen die Zigarette starten, zum Beispiel ein paar Fitnessübungen, eine heiß-kalte Dusche, oder Sie zelebrieren einen Teeaufguss oder laufen eine Runde ums Haus.

Ich will mit der Qualmerei aufhören, aber eine Tasse Kaffe ohne Zigarette – das kann ich mir nicht vorstellen !

Ersetzen Sie den Kaffee eine Zeit lang durch Tee oder Saft. Wenn Sie nicht auf den Kaffee verzichten können, dann konzentrieren Sie sich ganz bewusst auf das Aroma des Kaffees, das sie als Nichtraucher viel besser schmecken können. Wenn Sie schon die Kaffeetasse an eine Zigarette erinnert, dann wechseln Sie sie aus.

Sollte man die Zigaretten langsam reduzieren oder von einem Tag zum anderen aufhören ?

Die Entwöhnung klappt am besten mit einem radikalen Rauch-Stopp. Bei starken Rauchern können Nikotinersatzstoffe und Raucherentwöhnungskurse helfen. Wenn Sie möchten, können wir Sie gern an Ihrem Stopp-Tag anrufen und Sie dann 30 Tage kostenlos telefonisch bei der Entwöhnung begleiten.

Sollte ich vor der Entwöhnung alle Zigaretten vernichten ?

Ja, wenn Sie wollen, machen Sie daraus ein Ritual, indem Sie die letzten verbrennen oder zerschneiden. Vertreiben Sie auch den Geruch vom alten Rauch aus der Wohnung, zum Beispiel indem Sie die Gardinen waschen, den Teppich reinigen oder die Wände frisch streichen. Vielleicht machen Sie auch einen Termin beim Zahnarzt und lassen eine professionelle Zahnreinigung durchführen, damit die Zähne heller strahlen.

Seit einem Monat rauche ich nicht mehr, aber hin und wieder bekomme ich doch noch sehr große Lust auf eine Zigarette. Hört das gar nicht auf ?

Die Verlangensattacken werden immer weniger und die Intensität wird schwächer. Die ersten Tage sind die schwierigsten, die haben Sie bereits erfolgreich überstanden.

Geben Sie Ihr großes Ziel wegen dieser lästigen, aber vorübergehenden Attacken nicht auf.

Wie kann ich meinen Sohn dazu bringen, nicht mehr zu rauchen ?

Wie bei jeder Sucht kann der Entschluss, von der Zigarette zu lassen, nur von Ihrem Sohn selbst kommen. Bieten Sie ihre Unterstützung an für den Fall, dass er einen Ausstiegsversuch unternehmen will.

Was Sie aber durchaus verlangen können, ist, dass er nicht in den Räumen raucht, in denen Sie sich gemeinsam aufhalten. Treffen Sie dazu klare Absprachen.