Frage : Schadet Streusalz der Umwelt ? Ist der Einsatz von Streusalz überall erlaubt ?

Es antwortet Detlef Thiel vom Umwelt-Ministerium Sachsen-Anhalt : Zur Gewährleistung der Sicherheit des Straßenverkehrs werden Salze als Auftaumittel eingesetzt. Dabei ist Natriumchlorid das in Deutschland zur Eisfreihaltung von Straßen am häufigsten verwendete Streusalz. Daneben finden als Auftaumittel auch Calciumchlorid und Magnesiumchlorid und deren Mischungen im Straßenwinterdienst Anwendung.

Der Eintrag von Streusalzen lässt sich insbesondere im Winter und Frühjahr im Grundwasser, in Oberflächengewässern und in Kläranlagen feststellen. Schädliche Auswirkungen sind hier nur temporär und in Einzelfällen festzustellen. Die Belastung der Gewässer mit Chloriden aus der Streusalzverwendung stellt somit derzeit kein vorrangiges Problem für den Gewässerschutz dar.

Alternative Auftaumittel ohne schädliche Nebenwirkungen, welche die derzeit verwendeten Streusalze ersetzen können, sind bisher nicht bekannt. Auch der Ersatz der Auftaumittel durch die alleinige Verwendung abstumpfender Stoffe stellt keine Alternative für den Winterdienst auf Straßen dar, da hiermit die Verkehrssicherheit nicht gleichwertig abgesichert werden kann.

Aus Gründen des vorsorglichen Gewässerschutzes sollte aber die Verwendung, soweitvertretbar, eingeschränkt werden und der Einsatz so sparsam und gezielt wie möglich erfolgen. Eine wesentliche Verminderung des Streusalzverbrauches kann auch durch die Anwendung von Feuchtsalz erreicht werden.

Ein generelles Verbot für den Einsatz von Streusalzen gibt es nicht. Allerdings kann durch Ortssatzungen der Einsatz von Streusalzen, zum Beispiel durch Verzicht innerhalb geschlossener Ortschaften, Anwendungsverbot von Streusalz auf Gehwegen oder Anwendung von Streusalz nur auf Hauptstraßen, eingeschränkt oder für einzelne Gemeinden / Gebiete untersagt werden. Ob solche Einschränkungen oder Anwendungsverbote bestehen, ist bei den Gemeinden zu erfragen.