Frage : Wofür braucht der Körper Selen, und in welchen Nahrungsmitteln ist es enthalten ?

Es antwortet Ernährungswissenschaftlerin Alexandra Blaik vom Institut für Klinische Chemie und Pathobiochemie des Universitätsklinikums Magdeburg : Selen ist ein sogenanntes Spurenelement, das heißt im Körper befinden sich nur sehr geringe Mengen. Eine regelmäßige Zufuhr ist zur Erhaltung der Körperfunktionen lebensnotwendig. Als Bestandteil von Enzymen ist Selen relevant bei der Bildung von Schilddrüsenhormonen und im körpereigenen Schutzsystem. Durch natürliche Stoffwechselprozesse entstehen im Körper reaktive Sauerstoffverbindungen, die die Zellen schädigen können. Selenhaltige Enzyme bauen diese schädigenden Substanzen ab.

Der tägliche Bedarf an Selen ist nicht exakt bekannt. Zirka 30 bis 70 Mikrogramm Selen pro Tag ist für einen Erwachsenen angemessen. Mit einer ausgewogenen Ernährung wird dieser Bedarf gedeckt. Selen ist in Fleisch, Leberwurst, Fisch und Hühnereiern enthalten. Außerdem sind Linsen und Spargel sehr gute Selenlieferanten. Außerordentlich viel Selen enthalten Paranüsse. Eine Nuss deckt den gesamten Tagesbedarf eines Erwachsenen. Getreideprodukte, zum Beispiel Brot, enthalten durch die geringe Verfügbarkeit von Selen aus den Böden wenig von diesem Spurenelement.

Risikogruppen für eine unzureichende Versorgung sind strikte Veganer, Patienten unter chronischer Dialyse und Personen, die sich sehr einseitig und niedrigkalorisch ernähren. Eine bestehende Unterversorgung sollte durch eine Blutuntersuchung des Hausarztes nachgewiesen werden. Nur bei einem Mangel wird Selen als apotheken- oder verschreibungspflichtiges Arzneimittel verordnet.

Von einer Einnahme freiverkäuflicher selenhaltiger Tabletten und Kapseln wird abgeraten. Bei unkontrollierter Selenzufuhr können Vergiftungserscheinungen, beginnend mit Übelkeit, Durchfall, Muskelschwäche und Müdigkeit, auftreten. Später sind Haarausfall, Hautveränderungen, fleckiger Zahnschmelz und wässrige Durchfälle typisch.